Schlafmedizin

Schnarchen – gefährlicher als viele glauben

Schnarchen kann der Grund sein für Konzentrationsschwäche, Müdigkeit, Kopfschmerzen, berufliche Probleme, depressive Verstimmungen oder sogar Herzrhythmusstörungen oder auch Impotenz. Schnarchen kann dazu führen, dass Bluthochdruck nur schlecht mit Medikamenten zu behandeln ist und ein erhöhtes Unfallrisiko besteht. Wer schnarcht, bei dem kann es im Schlaf zu Atemaussetzern kommen, der Schlaf-Apnoe. Und zwar ohne dass der Betroffene es merkt.

Schnarchen ist in vielen Fällen eine schlafbezogene Atemstörung. Die sich aber dank moderner technischer Ausrüstung oft schnell diagnostizieren lässt und bei entsprechender medizinischer Fachkenntnis gut behandelbar ist.

Diagnose von Schlafstörungen

Therapie von Schlafstörungen